Zum Inhalt springen

Liga

Die Entscheidungen nahen ...

Auf- und Abstiegsfragen werden jetzt beantwortet ...

OÖL-Damen: Vor Titelschlager am Samstag:

Weiter vier Teams im Titelrennen

Liganeuling Steyrermühl hat mit einem knappen 4:3 Heimerfolg über die Damen des SV Molln einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Das siegbringende Doppel für den Aufsteiger holten Skoloudikova /Steurer mit einem 6/2 7/6 gegen Zaunmayr / Semlali.

Nichts zu holen gab es für die anderen Abstiegskandidaten: Am Tabellenende bleibt Bad Schallerbach nach einem 1:6 zu Hause gegen den ETV Enns. Susanne Nopp sorgte dabei im Einzel gegen Katrin Huber für den einzigen Matchgewinn der Bad-Mädel.

In Kirchdorf wehrte sich der ASKÖ Auhof nach Kräften, doch Carina Essenhofer (6/4, 5/2) und Nina Pyringer mussten sich letztlich jeweils im dritten Satz geschlagen geben. Da auch in den Doppeln nichts zu gewinnen war, verabschiedeten sich die Auhoferinnen mit einer 0:7 Packung aus dem Kremstal.

Im vierten Spiel der Runde bezog der UTC Scherb Rainbach gegen den ASKÖ Enns eine 1:6 Heimschlappe.  Zwei Einzel im dritten Satz verloren, dazu ein Doppel mit [8:10] im Match-Tie-Break - so ist das Thema Abstieg für die Mühlviertlerinnen nun doch wieder allgegenwärtig.

 

 

OÖL-Herren: Auhof nur mehr mit geringen Chancen

Steyrermühl wieder Tabellenführer

Nur eine Woche nach der knappen Heimniederlage gegen den ULTV Linz holen sich die Herren des ASKÖ Steyrermühl mit einem 7:2 Erfolg beim TC Mattighofen  die Tabellenführung in der Oberösterreich-Liga zurück. Dass es letztlich drei Punkte wurden, verdanken die Papierbuben Martin Moser / Florian Walcher, die Bernhard Otter / Lorenz Zauner mit 6/7, 7/6 und [10:5] niederrangen.

Nachbarschaftshilfe erhielt Steyrermühl vom TC Lenzing. Die Lenzinger mussten sich zwar in Linz beim ULTV mit einem 3:6 geschlagen geben, nahmen dem bisherigen Tabellenführer jedoch einem Punkt ab.

Für den Meisterkandidaten aus der Landeshauptstadt  stehen die Chancen auf den ersten LM-Titel seit 1979 - dazwischen gab es allerdings herausragende sechs Staatsmeistertitel (!) - nach wie vor bestens. Zwei Verlustpunkte weniger und das direkte Duell gegen Steyrermühl bereits gewonnen. Da sollte grundsätzlich nichts mehr passieren ...

Sehr viel passieren muss jedoch beim ASKÖ Auhof. Die jahrelang als unabsteigbar geltenden Auhofer brauchen nach der 3:6 Heimniederlage gegen Buchkirchen mehr als nur ein Wunder, haben zudem mit Steyrermühl, Lenzing und Wels nicht gerade ein leichtes Restprogramm.

Buchkirchen darf nach dem Sieg erst einmal durchatmen. Nach dem knappen Klassenerhalt im Vorjahr ist das Team von Florian Brunner auch heuer wieder bestens am Weg die Klasse zu erhalten.

Nicht gerade glücklich macht der Blick auf die Begegnung UTC Ried gegen den Welser Turnverein. Nach den Einzelspielen liegt das Team aus dem Innviertel mit 4:2 in Führung, doch dann meinen beide, nicht mehr Doppel spielen zu müssen.

Bei allen Regeln und Bestimmungen wird dieser Fall das Wettspielreferat wieder beschäftigen, eine Verschärfung bereits gefordert. Warum?

Bei der Fußball-WM wird auch nicht in Minute 65 bei 2:0 Führung abgepfiffen!?

 

 

LL Ost: Altenberg entzaubert Bad Leonfelden

Dreikampf im Westen

 

Der UTC Altenberg kürt in der Landesliga Ost den UTC Baumgartenberg mit einem 8:1 Kantersieg bei der Sportunion Bad Leonfelden eigentlich vorzeitig zum Meister, verhindert dadurch auch, dass es am kommenden Samstag zum absoluten Showdown zwischen Baumgartenberg und Bad Leonfelden kommt.   Selbst drei Punkte im Machland werden den Obermühlviertlern nicht mehr helfen.

Spannend bleibt es hingegen im West. Wels/Thalheim, Taiskirchen und Bad Ischl gegen weiter im Gleichschritt, holen gegen ihre Ligakonkurrenten wiederum jeweils drei Punkte.

Erst in den letzten beiden Runden wird die Entscheidung fallen. Zunächst muss Wels/Thalheim nach Taiskirchen und empfängt zum Abschluss auf eigener Anlage die Tennis-SPG Bad Ischl.

Top Themen der Redaktion