Zum Inhalt springen

2x Gold, 2x Silber und 1x Bronze

Sensationelles Abschneiden der OÖTV Vertreter bei den Österreichischen U12 Jugendmeisterschaften in Wien!

Mit 10 SpielerInnen ist der OÖTV-Kader unter Coach Marco Zandomeneghi die Reise nach Wien zu den Österreichischen U12 Jugendmeisterschaften angetreten. Im Tennisclub LaVille wurde sowohl im Einzel als auch im Doppel um die begehrten Titel gekämpft und OÖ räumte dabei kräftig ab.


2x Gold, 2x Silber & 1x Bronze!!!

Lukas Kaltseis vom TSC wirt2web Thalheim holte sich ohne Satzverlust den Titel bei den Burschen und siegte im rein oberösterreichischen Finale gegen seinen Freund und Teamkollegen Tobias Wirlend vom USC Attergau mit 6/2 6/3.

Auch im Doppelbewerb konnte Lukas Kaltseis mit seinem Doppelpartner Nico Mucic aus Wien den Titel nach Oberösterreich holen. Sensationell war der Finaleinzug von Viktor Hockl vom ETV Enns 1974. Viktor besiegte im Semifinale mit seinem Partner Alexander Tomas aus Tirol die topgesetzte Paarung ehe im Finale Endstation war.

Neben der Silbermedaille im Einzel holte sich Tobias Wirlend im Doppelbewerb noch die Bronzemedaille und machte damit den totalen oberösterreichischen Erfolg komplett.
Gold und Silber im Einzel bzw. Gold, Silber & Bronze im Doppel.

Gratulation an alle Medaillengewinner.

Aber auch Gratulation an die anderen OÖTV-Spieler welche durch die Bank tolle individuelle Leistungen zeigten und gute Ergebnisse erzielten.

Macht weiter so und alles Gute für die restliche Sommersaison.

Teilnehmende OÖTV Spieler:
Lukas Kaltseis (TSC wirt2web Thalheim), Tobias Wirlend (USC Attergau), Viktor Hockl (ETV Enns 1974), Samuel Szostak (UTC Fischlham), Daniel Gruber (TUS Kremsmünster), Manuel Rapperstorfer (SPG UTC Trauntal), David Jovanovic (SPG Walter Gunskirchen - nur Doppel), Nina Walter (TC Reichraming), Laura Dukic (SPG Walter Gunskirchen), Vanessa Huber (TSV St. Marienkirchen)

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Datenschutz-Grundverordnung

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO) in Kraft. Insgesamt wurde rund fünf Jahre an dieser europaweit gültigen Reform gearbeitet.